Famous Joyce Kelpiebrink

Rasse:
Australian Kelpie
Rufname:
Joyce
Spitzname: Doycie
Wurftag: 15.03.2011
Farbe: Chocolate
Größe: 46,8 cm
Gewicht: 13,7 kg

Gesundheit:
- HD A1 / ED 0
- Herzultraschall 2013 ohne Befund
- Herzultraschall 2014 - diagnostiziert: mittelgradige Mitralklappeninsuffizienz, leichte Trikuspidal und Pulmonalklappeninsuffizienz
- Augen fehlerfrei

- Vollständiges Scherengebiss
- MDR 1 +/+

Hobbys:   Agility, Schafe hüten

Begleithundprüfung bestanden mit 58/60 Punkten

 

 

 

 

- Einen Seelenhund kann man nicht erklären... Einen Seelenhund muss man fühlen. -



Ich bin einmal einem Kelpie auf Turnier begegnet und war sofort begeistert.
Zuhause angekommen informierte ich mich gleich genauer über diese schöne Rasse.
Ende 2010 stand mein Entschluss dann fest:
Mein nächster Hund wird ein Kelpie!
Nach etwas Suchen bin ich dann beim Kelpiebrink gelandet und fuhr im Februar 2011 nach Holland, um die Kelpies kennenzulernen. Dieser Besuch bestätigte mir endgültig, dass ein Kelpie genau das ist was ich gesucht habe und ich reservierte eine kleine Hündin.
Am 15.03.2011, einen Tag vor Nahlas Geburtstag, bekam Loesje Kelpiebrink dann ihre 7 Welpen, darunter 4 Hündinnen.

 



Am Wochenende darauf besuchten wir gleich die kleinen Welpen und ich war überrascht, wie lebendig sie schon waren. Von der 4. bis zur 5. Woche machte ich eine Woche Urlaub bei Joyce, eine sehr schöne Zeit!
Als Joyce dann endlich bei uns einziehen durfte, ging es nach 17 Stunden fahrt ersteinmal schlafen.

 



Nahla war nicht sehr begeistert, regelrecht beleidigt. Erst nach 3-4 Wochen fing sie an mit dem wilden Kelpie zu spielen. Schnell stubenrein war das Kelpietier nicht, dafür aber verrückt für 2 und das war ja das, was ich mir von einem Kelpie versprochen habe!



Sie war zu meiner Überraschung sehr artig, ist auf Wegen von Anfang an einfach an fremden Hunden vorbeigegangen, hat Jogger ignoriert und fremde Personen im Allgemeinen nur dann beachtet, wenn sie angesprochen wurde. Das ist auch heute noch so und gefällt mir sehr gut. Wenn sie angesprochen wird, dann flippt sie völlig aus, will auf den Arm und Küsschen geben, aber eben nur dann. Hunde fand sie noch nie sehr interessant, in der Welpengruppe saß sie vor mir und wollte eine Aufgabe.




Auch heute werden die meisten fremden Hunde ersteinmal ignoriert. Sehr aufgeregte und aufdringliche Hunde werden zurechtgewiesen. Ist ein Hund charmant oder kennt sie ihn bereits, dann wird auch mal gespielt. Aber eigentlich reicht ihr dafür ihr eigenes Rudel. Das alles sind Verhaltensweisen, die ich sehr schätze.




Arbeitstechnisch war Joyce vom ersten Tag an regelrecht euphorisch. In der Junghundegruppe saß sie, wenn es gerade keine Aufgabe gab, wie versteinert in der Grundstellung, starrte mich an und wartete auf ein neues Kommando. Im Agility blüht sie total auf. Wenn man es hinbekommt mit ihr zu arbeiten, was nicht immer einfach ist, dann ist sie ziemlich genial.




Naturlich glaubte und glaubt sie während der Ausbildung das ein oder andere Mal besser zu wissen, was sie zu tun hat. Jedoch hat sie dieses Verhalten mittlerweile größtenteils abgelegt, achtet sehr darauf alles richtig zu machen, reagiert auf kleinste Bewegungen meinerseits, reißt keine Stangen und kommt auf Zuruf selbst dann sofort zurück, wenn der Kopf schon im Tunnel steckt. Im Training zumindest ;).




Ihr einziges Problem, an dem wir auch mit nun 5 Jahren noch arbeiten, ist ihre Geduld. Dinge wie am Start liegen bleiben oder sich lange in Kontaktzonen aufzuhalten... findet sie nicht so ganz Kelpiegerecht.
Dafür arbeitet sie aber auch in einem wahnsinnigen Tempo.
Nicht zu vergessen ist ihre doch etwas gewöhnungsbedürftige Lautstärke beim Agility, die mich Anfangs -einen ruhigen Goldi gewohnt- in den Wahnsinn trieb. Mittlerweile ist sie etwas leiser.. oder ich höre es nur nicht mehr.

 

 


Schafe... ja, die sind das absolute Highlight für Joyce. Sie durfte in den ersten 3 Jahren ab und zu mal in einer Hundeschule hüten. Ein riesen Spaß! Wie bei allem braucht sie ihre 5-10 Minuten 'ausrasten', bevor sie konzentriert arbeiten kann, aber dann macht sie sich gar nicht mal so schlecht! Kommentar von Alun Jones war, dass sie an 1000 Schafen ein sehr guter Hund wäre, für 10 aber doch etwas impulsiv und laut ;). Aber bis jetzt war sie tatsächlich vielleicht 3x jährlich an Schafen. Das wird sich spätestens zu Ende 2016 wohl ändern, wenn sie ihre eigene Herde bekommt und damit auch Routine.